Donnerstag, Juni 29, 2006

Xneo-1 und Xmd-2

Wozu sind die denn gut? Ganz einfach die wandeln ein Rgb Signal in ein Svideo Signal um! Ein Megadrive oder ein Neo Geo geben kein Svideo Signal aus, hat man aber einen TV der kein Rgb kann bleibt einem die möglichkeit die Konsole über den Antenneneingang anzuschliessen oder den Av eingang nutzen. Bei beiden varianten ist die Bildqualität eher mager, dort komen dann die beiden Geräte zu einsatz, vorausgesetzt man hat einen Svideo eingang am Tv. Oder man hat einen Rgb Monitor mit 15 poligem anschluss denn die Geräte bieten auch das an. Dei geräte bieten auch noch zusätzlich einen Stereo Chinch ausgang, greifen aber nur über ein 3,5mm Klinkenstecker das signal am Kopfhörerausgang ab. Da könnte man einfach ein adapterkabel hernehmen. Das Rgb Signal kann man auch einfach durchschleifen, aber beim XMD-2 kann man aber kein normales Mega Drive Kabel nehmen, da sie komischerweise einen leicht geänderten Stecker wie beim Neogeo genommen hat(beim Neo Geo sind die pins in runder form angeordnet, beim Megadrive in Hufeisen form). Jetzt könnte man meinen, das es sich hierbei um die identische Hardware handelt und nur ein Stecker geändert wurde aber der Xneo-1 ist insgesammt grösser als der Xmd-2 und die Platinen im inneren unterscheiden sich auch voneinander. Da man beim Mega Drive 2 den Stecker geändert hat kann man den Xmd-2 auch nur an einem Mega Drive 1 betreiben. Beide geräte sind nur in Japan erschienen und wurden von der Firma Micomsoft hergestellt.Falls man die beiden teile noch findet so muss man mit saftigen preisen rechnen. Eigentlich sind das eher Sammler Items geworden, da fast jeder Tv Rgb unterstützt.
hier die Mega Drive Variante mit verpackung
und hier der grosse bruder für das Neo Geo

Dienstag, Juni 27, 2006

PEPSI MAN


Playstation 1999




We´re running out on Pepsi - what shall we do PEPSI MAN?

Rettet die durstige Meute und führt PEPSI MAN durchs Spiel!

PEPSI MAN erschien 1999 für 2800¥ in Japan für die Playstation.
In den 8 Leveln, die in jeweils 4 Abschnitte unterteilt sind steuert ihr PEPSI MAN und sammelt PEPSI Dosen auf (max. 100/Level) während ihr Hindernissen in Form von Autos, Stahlträgern, Müll, Bauarbeitern, etc. ausweicht.

PEPSI MAN beherrscht so kühne Manöver wie springen, sprinten (Bonus Zeit für high scores!) langsamer laufen, rutschen und natürlich nach rechts oder links steuern.

In einigen Levelabschnitten hat euer Held eine Mülltonne auf dem Kopf und die Steuerung für die Richtung ist vertauscht. Oder ihr lauf auf den Bildschim zu, während euch ein Laster oder gar eine riesige PEPSI Dose verfolgt - stolpert ihr mehr als 2x werdet ihr überrollt und dürft den Abschnitt wiederholen.

In den "normalen" Levelabschnitten könnt ihr je Level maximal 100 Dosen einsammeln. Solltet ihr durch stolpern oder das rammen eines Hindernisses Energie verlieren könnt ihr durch das einsammeln von 10 Dosen eure Lebensleiste um eine Stufe wieder auffüllen.

Das Spiel ist mittlerweile nicht mehr ganz so einfach zu bekommen und das hat gute Gründe.

Grund 1
Pepsi Man <- Der Held
Grund 2 Der Soundtrack! Eigentlich gibt es nur einen Track in 8 Variationen, der in den 8 Leveln (á 4 Abschnitte) im wechselnden Remix abgespielt wird.

Grund 3

Es gibt sogar Merchandise zu PEPSI MAN

Grund 4
tadellose Spielbarkeit

Grund 5
Motivierend ohne Ende ("argh! einmal versuch ich´s noch....noch mal...")

Grund 6
Extrem trashige Werbefilme, die auf neue Level einstimmen
(Fotos können vom tatsächlichen Spielinhalt abweichen)


Grund 7
Spiel erreicht den Mindestpolygoncount!

Grund 8
Gamespot wertet mit 9.6/10!
Gamespot Review

Grund 9
Pepsi schmeckt besser als Coca Cola, Dr. Pepper oder Afri Cola!

Sonntag, Juni 25, 2006

Densha de Go! Mamekon

Der Densha de Go! Mamekon ist ein Controller für Taito´s Zugfahrsimulation Densha de Go! für die Playstation 1 und Playstation 2 welches nur in Japan erschienen ist. Der Controller wurde von Hori produziert und in einer durchsichtigen Verpackung mit Pappinlay ausgeliefert. Der Controller liegt gut in der Hand, fühlt sich fast an wie ein normales Pad. Der linke Hebel Kann nur nach unten Bewegt werden und dient nur zum beschleunigen des Zuges dabei hat man 5 deutliche Rastpunkte, lässt man ihn los schnellt er von einer Feder gezogen wieder nach oben, was ich eigentlich eher nervig finde den stick beim Spielen immer zu halten aber man gewöhnt sich dran. Auf der rechten seite hat man eine Scheibe die sich bequem mit dem Daumen drehen lässt, die 10 Rastpunkte der Scheibe sind gut spürbar und ein Pfeil zeigt an wo man Bremst und ab wann man die Notbremse betätigt. In der mitte der Scheibe befindet sich noch die C taste für die Hupe am Zug. Start und Select sind an der gewohnten stelle, genau wie die Schultertasten, wobei es nur eine pro seite gibt. Das Kabel ist ca 2 Meter lang was locker reicht . Eine Rumblefunktion hat er nicht was das Pad angenehm leicht macht. Der Controller ist recht günstig zu bekommen und für einen Fan der Densha de Go! reihe ein muss, sofern man nicht schon den grossen Controller besitzt. Die Verpackung sieht leider nicht mehr so gut aus
Der Controller ist in schönem Weiss gehalten

Donnerstag, Juni 22, 2006

The Maestromusic

Bei The Maestromusic auf der Playstation 1 handelt es sich um ein Musikspiel, das mit einem Taktstock gesteuert wird. Zu Klassischer Musik muss man den Taktstock bewegen, was sich als garnicht mal so einfach herausstellt, der Taktstock funktioniert aber ganz zuverlässig und er lässt ich im Optionsmenu Kalibrieren, so dass er auch schon bei leichten bewegungen reagiert. Falls man so einen Taktstock nicht hat kann man das Spiel auch mit einem Joypad spielen, macht nicht ganz so viel spass, denn man muss im Takt auf einen Button drücken aber man bekommt noch zusätzlich das Steuerkreuz, welches man zwischendurch auch benutzen muss. Die bunte Note am rechten bildschirm rand zeigt euch wie gut ihr den Takt haltet, bewegt ihr den Taktstock garnicht bleibt das Orchester stumm, seid ihr zu langsam Spielt die Musik zu langsam. Wedelt man nur einfach den Taktstock wild hin und her ist das Spiel nach wenigen Sekunden vorbei. Den richtigen Takt zu halten ist garnicht so einfach. Zu den Noten die in der unteren hälfte des Bildschirm laufen gibt es in der oberen hälfte Videos zu sehen, die zu der laufenden Musik passen. Leider macht das Spiel nur für kurze zeit Spass, da es immer nur um den richtigen Takt geht und kaum abwechslung bietet.Erhältlich war das Spiel auch nur in Japan wo es dann von Global A Entertainment vertrieben wurde, dort gibt es aber auch nachfolger zu dem Spiel auf der Playstation 2. Eine besonderheit stellt wohl der untertitel dar, denn auf der Packung und im Titelbildschirm erscheint der Titel The Maestromusic Wer immer strebend sich bemüht, den können wir erlösen. Das Spiel ist wirklich nur für Leute die auf Klassische Musik und Videospiele abfahren, der rest kann diesen Titel getrost ignorieren.

Der Taktstock
Die Verpackung
Der Titelbildschirm mit dem untertitel
Der CanCan wer kennt ihn nicht?
leider ist die Videoqualität nicht so toll

Montag, Juni 19, 2006

PaRappa The Rapper Figur

Endlich hab ich sie mal ausgepackt, die Collectable Doll Vol. 1 Parappa. Die Figur ist ca 20cm gross und man kann die Arme und Beine bewegen. Laut Packung soll er sogar Unterwäsche tragen was ich aber nicht geprüft habe. Hergestellt wurde er von MediCom Toy, ich frage mich welche Figuren aus dem Spiel sie herausgebracht haben?

Dienstag, Juni 13, 2006

Hokuto No Ken

Heute hab ich mal wieder mein Famicom angeklemmt und mir gedacht ne kurze runde Hokuto No Ken (auch bekannt als Fist of the North Star)könnet ich jetzt mal Zocken. Nach kurzer zeit verflog der hauch an Lust dieses Spiel weiter zu Spielen, denn dieses Spiel ist so langweilig man glaubt es kaum. Jeder Gegner platzt nach nur einem schlag oder fliegt aus dem Bild wenn man ihn einmal tritt.Man hat immerhin die möglichkeit einen hohen oder tiefen Schlag oder Tritt auszuführen. Der Hintergrund wiederholt sich immer wieder genau wie die Hintergrundmusik. Lustig ist nur die Hit anzeige, denn dort wird angezeigt wieviele ihr schon ins Jenseits befördert habt. Wenn ihr 200 Leute beseitigt habt bekommt man ein Extraleben.Nach 300 war bei mir heute schluss meine Leben waren aufgebraucht und ein Continue gibt es auch nicht. Komisch war nur, das ich noch nie über die erste Stage hinausgekommen bin, gibt es überhaupt eine? Ich werd es wohl nie erfahren, denn das Spiel wandert erstmal wieder in den Schrank bis ich irgendwann mal auf die idee kommen sollte es wieder zu zocken was garantiert nicht so schnell passieren wird.Ich frage mich wie das Spiel den weg in meine Sammlug gefunden hat.

Der Titelscreen
auch auf Wurfgeschosse muss man achten

Die Gebäude wiederholen sich schon nach kurzer zeit

Sonntag, Juni 11, 2006

Cheat! G4TV Video Podcast

Als ich mich mal wieder durch die Itunes Podcasts gewühlt habe habe ich endlich mal den G4TV Podcast Cheat! aboniert. Ich bin schon öfters über diesen Podcast gestolpert hab aber nie draufgeklickt warum auch immer. Worüber geht es in diesem Podcast? Anders als der name vermuten lässt geht es nicht direkt um Cheats im eigentlichen sinn, sondern eher um Tricks und Hints. Leider sind sie oft recht nutzlos wie z.b. in Halo 2 wo man mit einem Partikelschwert einem Warthogh und einem Banshee durch die Luft gleiten kann. Andererseits wird auch erklärt was man machen muss um bei Resident Evil 4 an bestimmte Waffen zu kommen. G4Tv sollte lieber weiter Icons Specials machen oder sich mehr mühe mit dem Podcast geben, denn die letzten Folgen waren recht kurz und wenig informativ. Falls es euch doch intressieren sollte kann man den Podcast über den Itunes Music Store finden oder ihn direkt auf der G4Tv seite abonieren.
Hier noch der Link: Cheat!

Freitag, Juni 09, 2006

Rodent World Cup - STICKERS!

Wer kennt sie nicht die schönen Panini Wm Sammelalben? Immer zur Wm gibt es ein neues, jeder hat schon mal eins gehabt aber immer dreht es sich um Fussball. Warum kein Sammelalbum für die Videospielgemeinde? Das hat sich jetzt geändert. Bei Way of the Rodent kann man sich jetzt sein Sammelalbum herunterladen und Ausdrucken. Die Sticker dazu kann man sich auch dort herunterladen, aber nicht alle auf einmal, sonst wär es ja langweilig. Man klickt auf den Link zu den Stickern und per zufall wird eines angezeigt. Dieses Bild kann man dann Speichern. Klickt man wieder drauf kommt ein neues Bild, das macht man so lange bis man alle 100 Stück zusammenhat.
Hier noch der Link: Rodent World Cup

Donnerstag, Juni 08, 2006

Die Ladezeit

Ja heute geht es mal um die Ladezeit, das scheint eine erfindung des Teufels zu sein. Wer kennt sie nicht, die Lade Bildschirme die immer wieder auftauchen und einfach nur Nervig sind? Früher hab ich auf dem C64 meines Bruders gezockt, da fing das ja schon an, später dann hatte ich nen Amiga. Auf dem Amiga fing das auch noch an mit dem wechseln der Disketten an, nur wenn man bei Indiana Jones in eine tür und wieder raus ging musste man 2 mal Disketten wechseln und jedes mal wurde geladen. Abhilfe schaffte dann ein 2tes Laufwerk. Dann ging es steil bergauf für mich, denn der Gameboy und das Snes nutzten Module und die Ladezeit geriet ins vergessen. Leider kam dann Sony mit seiner Playtation daher. Ein lahmes Cd Lauferk vermieste wieder alles, ausser bei Residedt Evil hatte man es geschickt gelöst und die Ladezeit in einer Schönen 3D Sequenz versteckt, eine Treppe die man rauf ging wurde in 3D dargestellt oder eine Tür die sich öffnete. Ja leider war die technik damals nicht so toll und ich konnte halt die Ladezeiten verschmerzen, aber warum haben sie dann bei der Playstation 2 die Festplatte nie wirklich in Deutschland rausgebracht? Damit hätte man so manche Ladezeit verkürzen können. Dann hatte man bei der Xbox eine Festplatte integriert aber die ladezeiten verkürzten sich in den seltensten fällen. Nachdem Nintendo dann auch nach dem N64 mit dem Gamecube von Modulen auf ein Optisches Laufwerk wechselte dachte ich an Ladezeiten aber irgendwie hat es Nintendo geschafft ohne Festplatte und grossen Schnickschnack kurze Ladezeiten zu verwirklichen, warum bekommen die anderen das nicht hin? Als Sony dann auch noch mit der Psp ein Optisches Laufwerk in den Handheld Sektor brachte war es dann unterwegs auch vorbei mit dem Spielen ohne Ladezeit. Auf der Psp sind die Ladezeiten schon ein harter brocken, am anfang war die rede von einer Minute Ladezeit bei Burnout. Mit der Xbox 360 wurde die Ladezeit dann noch länger, schade eigentlich hoffentlich kriegt Sony mit der Ps3 noch mal die Kurve und schafft es die Ladezeit wieder zu verkürzen. Hoffentlich schafft es Nintendo die Ladezeiten mit der Wii weiterhin so kurz zu halten, sonst muss ich doch glatt bei meinen alten Konsolen bleiben die noch auf Modulen basieren, um die Ladezeit zu umgehen, denn wer wartet schon gerne?